Die Grenzen von Fat Fritz

Das man sich bei der Analyse nicht ausschließlich auf Fat Fritz verlassen sollte, hat unser Schachcomputerspezialist Benny in seinem letzten Beitrag bereits erwähnt. Ich möchte in diesem Beitrag anhand eines exemplarischen Beispiels die Grenzen von Fat Fritz aufzeigen. Schauen wir uns folgende Stellung an:

Weiß ist am Zug und kann durch geschicktes Spiel das notwendige Tempo gewinnen, um die schwarze Dame zu erobern. Lässt man Fat Fritz diese Stellung per Daueranalyse inspizieren, hält die Engine an dem Schlagen des Bauern mittels 1.Lxb7 fest und bewertet die Stellung nach diesem Zug richtigerweise für Schwarz gewonnen. Nach einer halben Stunde Analysezeit habe ich Fat Fritz von dieser Aufgabe erlöst und Stockfish 10 die Chance gegeben, es besser zu machen. Nach wenigen Sekunden fand Stockfish dann auch die lehrreiche Lösung 1.a6!

Will Schwarz den Vormarsch des Bauern und das Erreichen des Umwandungsfeldes verhindern, muss er diesen Bauern schlagen 1…bxa6 – Schwarz hat also nicht die Zeit, die Dame auf das rettende Feld h5 zu ziehen. Nun kann der weiße Läufer aber auf c6 Schach geben 2.Lc6+ und wieder kann Schwarz die Dame nicht ziehen, da er auf das Schach reagieren muss. Egal wohin der König nun aus dem Schach flüchtet (beispielsweise 2…Kd8), folgt von Weiß mittels 3.Le8!! ein treffsicherer linker Haken. Wieder kann die schwarze Dame nicht über das Feld h5 flüchten, da der Läufer dieses Feld kontrolliert. Schlägt Schwarz nun diesen Läufer mittels 3…Kxe8, hat Weiß nun das entscheidende Tempo und zieht 4.Sd5! – Und einmal mehr kann die schwarze Dame nicht über das Feld h5 flüchten, da die Springergabel Sf6+ mit Gewinn der Dame droht. Gleichzeitig droht Weiß aber auch mit Sf4 die Dame anzugreifen und dabei das Fluchtfeld h5 zu kontrollieren. Für Schwarz gibt es kein entkommen. 😉

Solche studienhaften Lösungen gibt es im Schach öfter, als man denkt. Deswegen gibt es auch von mir die Empfehlung, neben Fat Fritz eine herkömmliche CPU-Engine mit in die Analyse einzubeziehen.

Es grüßt euch

Der Bernsteiner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.