DGT präsentiert die neuste Generation der DGT-Bretter für Turnierübertragungen

DGT USB C

Seit über 20 Jahren dominiert die Firma DGT im Bereich der Liveübertragungen von Schach-Events. Vom lokalen Schachturnier bis hin zur Weltmeisterschaft werden die Partien auf DGT-Brettern gespielt und damit einem immer größer werdenden Publikum live im Internet präsentiert.

Liveübertragung im Topschach Schachcenter

Liveübertragung im Topschach Schachcenter mit den herkömmlichen seriellen DGT-Brettern

Die bei Liveübertragungen eingesetzten DGT-Sets basierten hierbei immer auf seriellen BUS-Schnittstellen. Anders als bei den USB- und Bluetooth-Brettern von DGT, erlaubt der Einsatz von seriellen Schnittstellen eine enorme Reichweite zwischen dem PC der die Partien überträgt und den im Verbund angeschlossenen DGT-Brettern.

In den letzten Jahren wurden USB-Schnittstellen immer weiter entwickelt und mit der Entwicklungsstufe USB-C offenbarten sich dem Hersteller DGT viele neue Möglichkeiten, die bestehende Technik weiter zu verbessern. Das Ergebnis dieser aufwendigen Entwicklungsarbeit kann sich sehen lassen.

Die technischen Verbesserungen:

  • Höhere Abtastrate pro Sekunde
  • Neue Smart-Scanning-Technik
  • Neue zukunftssichere Hardware-Technik im DGT-Brett
  • Der Einsatz von USB-C Kabeln benötigt weniger Platz am Brett
  • Der Energiebedarf der DGT Bretter wurde drastisch reduziert
  • Liveübertragungen laufen selbst bei Bulletpartien stabil und fehlerfrei

100% kompatibel zu allen DGT-Brettern:

  • Bei Liveübertragungen können die bisherigen seriellen DGT-Bretter mit den neuen USB-C Brettern gemischt eingesetzt werden.
  • Die neuen USB-C Bretter sind mit den Uhren DGT 3000, DGT Pi, DGT Echo und der DGT XL kompatibel
  • Alle bisherigen DGT Sensorfiguren werden unterstützt
  • Die kostenlose LiveChess-Software unterstützt die neuen USB-C Bretter

Seit einiger Zeit befindet sich auch ein neues kabelloses Live-Übertragungssystem in der Entwicklung, welches ebenfalls die neuen USB-C Bretter unterstützt. Ein Merkmal dieser neuen Übertragungstechnik wird sein, dass die Energieversorgung der DGT-Bretter direkt über die an den Brettern angeschlossenen Schachuhren stattfindet. Bei den neuen USB-C Brettern wird es zudem keinen Preisaufschlag geben. Bereits vorhandene DGT-Bretter lassen sich problemlos auf die neue USB-C Technik aufrüsten.

Für Entwickler bietet das Verwenden der USB-C Schnittstelle bei DGT Brettern eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten im Bereich der Programmentwicklung. Ein für mich wichtiger Punkt war hierbei auch das automatische Speichern von Partien, Stellungen und Analysen im internen Speicher der DGT Bretter. Im Zusammenhang mit der LiveChess-Software und den USB-C-Brettern funktioniert dieser Punkt nun noch zuverlässiger.

Bei Fragen rund um diese neue Entwicklung von DGT, stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung. 🙂

Bis bald

Euer benny

11 Gedanken zu „DGT präsentiert die neuste Generation der DGT-Bretter für Turnierübertragungen

  1. Hi Benny, kurze Frage: Besitzer des „normalen“ Bluetooth-Bretts können ihr Brett ebenfalls auf die neue USB-C Technik aufrüsten? Und wieviel würde eine solche Aufrüstung kosten?

    • Hallo Klaus,

      der Wechsel auf USB-C wurde hauptsächlich für Turnierveranstalter vorgenommen, welche bisher DGT Bretter mit serieller Schnittstelle verwenden mussten. Die serielle Schnittstelle hatte den Vorteil gegenüber bisherigen USB-Brettern, dass die Verbindung zwischen mehreren Brettern keine Begrenzung der Kabellänge hatte. Bei den bisherigen USB-Brettern war die Kabellänge auf mehrere Meter beschränkt. Mit der Einführung von USB-C gibt es diese Einschränkung nicht mehr. Aus diesem Grund wurden die seriellen Bretter nun komplett aus dem Sortiment genommen und durch die USB-C-Bretter ersetzt. Die bisherigen USB-Bretter wurden ebenfalls durch diese USB-C Bretter ersetzt. Bluetooth-Bretter kommen bei Turnierveranstaltern praktisch nicht zum Einsatz, da die Reichweite von Bluetooth abnimmt, je mehr Menschen sich um ein Bluetooth-Brett versammeln. Wasser absorbiert die Bluetooth-Strahlung und der menschliche Körper besteht zu über 50% aus Wasser. Wenn nun im Laufe eines Turniers sich viele Kiebitze (Schachinteressierte) um beispielsweise das Spitzenbrett des Turniers versammeln und zuschauen, würde die Liveübertragung abbrechen.

      Die Bluetooth-Bretter werden daher eher von privaten Schachspielern verwendet. Ein Umrüsten der Bluetooth-Bretter auf USB-C ist nicht notwendig, da im Privatbetrieb die Reichweite der Bluetooth-Verbindung bis zu 30 Meter und mehr beträgt und bereits über alle technischen Vorteile verfügt, welche auch in USB-C enthalten sind.

      Die wesentlichen Vorteile von USB-C bei den DGT-Bretter sind:

      1. Einsatz von langen Verbindungskabeln
      2. Stark erweitertes USB-Übertragungsprotokoll, ähnlich Bluetooth-Verbindungen

      Aus den genannten Gründen wird bei den Bluetooth-Brettern kein USB-C zum Einsatz kommen und auch ein Umrüsten ist nicht notwendig. Mit einem Bluetooth-Brett ist man auch weiterhin up to date.

      Turnierveranstaltern sei an dieser Stelle gesagt, dass sie auch weiterhin ihre seriellen Bretter verwenden können und auch mit neuen USB-C Brettern im Turnier problemlos mischen können.

      Viele Grüße

      Benny

  2. Thank you for this explanation Benny. I have been searching the internet for this information and emailing with DGT Customer Server and so far this is the best summary of the change. I just put an order in for a Bluetooth board on topschach.de – looking forward to it.

    Many thanks,

    Stefan

  3. Hi Benny, danke für deine super ausführliche Erklärung. So verständlich war es für einen Hobby Spieler nirgends zu lesen 🙂

      • Ah, super. Danke.
        Noch eine Verständnisfrage: Die USB-Boards haben keinen Akku; den haben nur die Bluetooth-Boards, richtig?
        Und die Software zum Auslesen des Move-Speichers läuft ausschließlich auf Windows? (RabbitQueen)

        • Hallo Marc,

          der Akku ist nur bei den Bluetooth-Brettern notwendig. Die USB-Bretter benötigen diesen nicht. Zum Auslesen des Move-Speichers empfehle ich die neuste Version der DGT Live Chess Software. Diese ist für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar (Windows, MacOS, Linux): https://www.livechesscloud.com/

          Gruß

          Benny

          • Ok, alles klar.

            Letzte Frage (soll man dich lieber anders kontaktieren?): Kann man die Bluetooth-Option irgendwie nachrüsten, oder ist die Entscheidung USB/Bluetooth endgültig? Die Bluetooth-Boards haben ja kein USB-C, wenn ich das richtig sehe…

            Danke. 🙂

          • Hallo Matt,

            Alle DGT Bluetooth-Bretter haben auch einen USB-Anschluss. Wie bereits geschrieben, ist USB-C bei den Bluetooth-Bretter nicht notwendig, weshalb es bei den Bluetooth-Brettern beim bisherigen USB-Anschluss bleiben wird. Ein USB-Brett mit Bluetooth nachzurüsten ist zwar möglich, jedoch ist es am Ende wesentlich günstiger, ein USB Brett gegen ein Bluetooth-Brett zu tauschen und hierbei einen kleinen Aufpreis zu zahlen.

            Viele Grüße

            Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.