Die ersten Partien mit dem DGT Schachcomputer sind gespielt

Beim DGT Schachcomputer gibt es weitere Fortschritte zu vermelden. Die ersten Partien wurden auf einem Test-Gerät bereits gespielt und ich kann festhalten, dass gerade Anfänger und durchschnittliche Vereinsspieler mit diesem Programm sehr viel Freude haben werden. Die Anpassung an die Spielstärke funktioniert sehr gut. Man wird auf der einen Seite gefordert, bekommt aber auf der anderen Seite auch genug Möglichkeiten, kreativ zu spielen, ohne das Fehler sofort bestraft werden.

DGT Schachcomputer Preview

Wenn alles weiterhin so nach Plan läuft, wird der DGT Schachcomputer sehr bald erhältlich sein.

Bis bald

Benny

4 Gedanken zu „Die ersten Partien mit dem DGT Schachcomputer sind gespielt

  1. Hallo Benny. Ich komme aus Österreich, spiele gerne schach im Verein, eher unteres Niveau und sammle Schachcomputer. Nicht die elo Zahl ist ausschlaggebend, sondern der Spaß am Spiel. Es ist ja nicht lustig Computer gegen Computer zu spielen, sondern selbst zu spielen. Auf der Homepage von Sascha Warnemünde ist es anscheinend nur wichtig: Computer vs Computer. Man sich dort auch nicht mehr registrieren.
    Ich stimme dir bei deinen postings zu. Freue mich schon wenn The King und der neue dgt kommen.
    Mit freundlichen Grüßen Sacher Reinhard

    • Hallo Reinhold,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich denke Du meinst die Schachcomputer Community von Michael, in welcher unter anderem auch Sascha als Admin fungiert. Auf der einen Seite hast Du recht, dass das mit den vielen Schachcomputer vs. Schachcomputer – Partien etwas Überhand nimmt, aber auf diese Weise wurde schon immer der Rang des jeweiligen Schachcomputers bestimmt. Gerät X ist stärker als Gerät Y. Soweit kann man diesen Ranglisten schon vertrauen. Lediglich die angegebenen ELO-Zahlen stimmen meiner Meinung nach nicht. Ich hatte schon vor langer Zeit den Vorschlag gemacht, dass man die Spielstärke eines Schachcomputers in drei ELO-Zahlen aufteilen muss. Eine für das Eröffnungsspiel, eine für die Fähigkeiten im Mittelspiel und eine fürs Endspiel. Diese drei Werte haben viel mehr Aussagekraft, als nur eine ELO.

      Nun ist es auch so, dass nicht jeder Tester einen entsprechenden Schach-Skill hat, um gegen die Kisten selbst zu spielen. Auch hat nicht jeder die Möglichkeit, einen IM oder GM gegen die Geräte spielen zu lassen.

      Ich selbst bin ja nun auch kein überragender Schachspieler, aber meine Fähigkeiten im Bereich der Eröffnungstheorie und der Gegnervorbereitung haben auch schon Titelträger dankend in Anspruch genommen.

      Durch Eröffnungswissen und vielen Testpartien die ich spiele, bekomme ich auch gegen den ChessGenius Exclusive sehr oft gewonnene Stellungen aufs Brett. Zwar ist mir die Kiste taktisch haushoch überlegen, aber durch gezieltes Spielen auf die mir im Laufe der Zeit bekannten Schwächen des Schachcomputers, kann ich Punkten.

      Diese Brettschachcomputer sind für mich und die meisten Anwender ein Trainings- und Spielpartner. Will jemand analysieren, nimmt er Stockfish. Der Spiel- und Spaßfaktor ist der wesentliche Kaufgrund bei Brettschachcomputern. Genau damit müssen die Hersteller werben.

      Gruß

      Benny

  2. Hallo Benny,
    da du ja einen guten Draht zu DGT hast, kannst du evtl. verraten in welcher Preiskategorie sich der Schachcomputer befinden wird? Ist weiterhin September anvisiert und spricht bei DGT aktuell überhaupt noch jemand von der Bluetooth Variante des Smart Boards? Diese war doch ursprünglich auch im Gespräch für dieses Jahr.

    Wenn man es sich wünschen könnte, wäre der neue Schachcomputer mit Bluetooth Schnittstelle zur Erweiterung durch z.B. DGT pi der Knaller.

    Viele Grüße,

    Firas

    • Hallo Firas,

      ohne mich festnageln zu lassen kann ich sagen, dass im Februar noch ein Preisrahmen von 250 bis 350 Euro genannt wurde. Eine Bluetooth-Schnittstelle beim neuen DGT Schachcomputer wäre mit Sicherheit eine schöne Sache. Der Release wurde mit Ende September bis Anfang Oktober eingeplant. Wenn es etwas länger dauert, kann ich damit leben. Für mich persönlich ist nur wichtig, dass der DGT Schachcomputer noch vor Weihnachten auf den Markt kommt und hier habe ich von DGT eine ziemlich sichere Zusage erhalten.

      Was die Smartboards betrifft, ist eine Bluetooth-Version immer noch ein Gesprächsthema, aber momentan keine Priorität. Mit dem DGT Schachcomputer haben die Entwickler bei DGT momentan genug zu tun. Für DGT ist es der erste echte Schritt, sich in diesem Marktsegment zu platzieren.

      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.