Die offene Schnittstelle beim Millennium Chess-Link

Mit der offenen Schnittstelle des Chess-Link hat die Firma Millennium 2000 die richtige Richtung eingeschlagen. Wie der Geschäftsführer Thomas Karkosch mitteilt, wird die Dokumentation der Schnittstelle sowohl für professionelle Entwickler, als auch für interessierte Hobby-Programmierer zur Verfügung gestellt. Während der Erprobungsphase richtet das Unternehmen allerdings zunächst seinen Blick und seine Unterstützung bei der Verwendung der Schnittstelle auf Unternehmen, welche Interesse haben, ihre bereits bestehende Schach-Software um die Möglichkeiten des Chess-Link zu erweitern.

Millennium Chess Link Schnittstelle

Das Bereitstellen einer offenen Schnittstelle bedeutet für das Unternehmen zusätzliche Support-Arbeit. Laut Herrn Karkosch will man diesen Service in Zukunft auch den Hobby-Programmierern anbieten.

Soweit mein kleiner Zwischenbericht.

Bis bald

Euer Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.