Entwickler-Meeting – Marktführer DGT im Topschach Schachcenter

Auch in diesem Jahr fand das Entwickler Meeting der Firma DGT im Schachcenter von Topschach statt. Zwei Tage lang gab es ein Brainstorming über neue Produkte und die Verbesserung von bereits bestehenden Produkten. Nach dem durchschlagenden Erfolg des DGT Centaur, will die Firma DGT das Produktsortiment im Bereich Schachcomputer weiter ausbauen. Bei der Entwicklung weiterer Schachcomputer wird DGT auch zukünftig auf Plug and Play setzen und trotzdem eine große Funktionsvielfalt ermöglichen.

Die Bedienbarkeit von Schachcomputern muss einfach sein. Hierbei wurde sich unter anderem auch über das Speichern von Schachpartien beim DGT Centaur und beim DGT Pi ausgetauscht. Für beide Schachcomputer wurden sehr gute Lösungen aufgezeigt, wie der Anwender ohne großen Aufwand seine gespielten Partien auf beliebige Endgeräte bringen kann.

Schon heute ist es möglich, beim DGT Pi Partien zu Speichern, auszulesen und sich per Email zusenden zu lassen. Dies setzt jedoch Einiges an Know-How und Bastelei voraus und ist nicht jedermanns Sache. Schachspieler möchten Schach spielen und nicht an tausend Schrauben herumdrehen, bis alles passt. Hier wird es beim DGT Pi ein Update geben, welches die Funktionsvielfalt des DGT Pi einem breiteren Kreis von Schachspielern zugänglich macht.

DGT Hans Pees Schachcenter Topschach

DGT (v.l Hans, Stepahnie und Michaël)

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Entwicklung von Schach-Applikationen für iOS und Android. Hierbei ging es hauptsächlich um die Möglichkeit, die bereits im Sortiment von DGT vorhandenen Produkte (Elektronische Schachsets) mit zusätzlichen Features im Onlineschach zu erweitern. Gerade dieser Markt hat sich auf Grund der Einschränkungen der Corona-Krise in den letzten Wochen rasant entwickelt, weshalb man bei der Planung von neuen Produkten auch hier Akzente setzen wird.

Ein im Sortiment bereits vorhandener Schachcomputer ist der Revelation II AE. Dieser wurde vor nicht allzu langer Zeit mit stärkerer Hardware ausgestattet und gilt als das Nonplusultra unter den Schachcomputern. Es wurde beim Meeting in lebhafter Diskussion erörtert, wie das nächste Software-Update bei diesem Gerät aussehen könnte.

Bereits kurz vor der Serienproduktion steht die Schachuhr für Schachspieler mit eingeschränkter Sehkraft, die DGT Echo. Diese wurde bereits auf Turnieren erfolgreich getestet und kam bei den Anwendern sehr gut an.

DGT Echo Schachuhr für Blinde

Gelobt wurde vor allen Dingen die Größe und das Gewicht dieser Schachuhr. Die in diesem Bereicht bereits vorhandenen Schachuhren anderer Hersteller sind zum Teil sehr sperrig und auch auf Grund des Gewichts nicht komfortabel zu transportieren. Das Bedienteil der DGT Echo ist leicht zugänglich, besitzt Brailleschrift und der Druckpunkt der einzelnen Knöpfe ist perfekt gewählt. Hier hat sich die Firma DGT wirklich ins Zeug gelegt, um den Ansprüchen der Anwender gerecht zu werden.

DGT Echo DGT 3000 Verlgeich

links die DGT 3000 / rechts die DGT Echo

Die Einstellmöglichkeiten der DGT Echo sind mit denen der DGT 3000 identisch. Die DGT Echo erhält in Kürze auch die FIDE-Zertifizierung und wird damit die einzige Blinden-Schachuhr in diesem Bereich sein, mit diesem Zertifikat.

Als neugieriger Entwickler habe ich natürlich auch einen Blick in das Innere der Uhr geworfen und war erstaunt, wie ökonomisch DGT die zusätzlichen Funktionen umgesetzt hat.

DGT Echo Platine

Als Entwickler kommt mir da natürlich gleich die Idee, aus einer DGT Echo in Verbindung mit einem DGT Pi eine DGT Echo Pi zu basteln, wobei sich mir im Moment jedoch keine Sinnhaftigkeit dieses Unterfangens erschließt. 😉

Selbstverständlich werde ich die DGT Echo auf Herz und Nieren testen und das Ergebnis in meinem YouTube-Kanal veröffentlichen.

Abgeschlossen haben wir das Entwickler-Meeting mit einem gemeinsamen Abend in lockerer Runde in unserem Stammlokal „El Diablo“.

DGT Topschach

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass dieses Meeting eine wichtige Inspiration für die zukünftigen Produkte aus dem Hause DGT war. Die seit über 10 Jahren erfolgreiche Zusammenarbeit trägt erneut Früchte und ich freue mich schon, die spannenden Neuentwicklungen hier zu präsentieren.

Bis bald

Euer Benny

16 Gedanken zu „Entwickler-Meeting – Marktführer DGT im Topschach Schachcenter

  1. Danke für die tollen Infos. Ich war ja auch schon mal bei Dir und Du hast mir meinen Schachcomputer repariert. Besonders beeindruckend fand ich Dein Schachcomputer Museum.

    Das ich dann sogar gegen den einzig existierenden Saitek Turbostar 2600 eine Partie spielen durfte, war echt Hammer! Das soll ja das Gideon Programm von Schröder sein.

    Jetzt bin ich aber gespannt auf die neuen Sachen von DGT.

  2. Hallo,
    da DGT auch Schachuhren anbietet…
    Ich bin der Meinung, dass sämtliche elektronischen Schachuhren mit einer vorsintflutlichen Bedienung aufwarten. Nirgendwo sonst akzeptieren Kunden so etwas. Schachspieler sind anscheinend mit wenig zufrieden zu stellen und bereit, dafür überhöhte Preise zu zahlen.
    Warum ist es nicht möglich, Schachuhren mit vollwertigen Displays und einer komfortablen und selbsterklärenden Menüführung anzubieten?
    Hans.

    • Hallo Hans,

      ich bin mir nicht sicher, von welchen Schachuhren Du schreibst. Zumindest bei den DGT Schachuhren ist jedes Display vollwertig und die Menüführung ein Kinderspiel. Die gängigsten Zeit-Modi sind vorgespeichert und jede noch so exotische Zeitkontrolle lässt sich binnen 10 Sekunden einstellen und abspeichern.

      Viele Grüße

      Benny

  3. Bezüglich folgender Aussage:
    Die Bedienbarkeit von Schachcomputern muss einfach sein. Hierbei wurde sich unter anderem auch über das Speichern von Schachpartien beim DGT Centaur und beim DGT Pi ausgetauscht. Für beide Schachcomputer wurden sehr gute Lösungen aufgezeigt, wie der Anwender ohne großen Aufwand seine gespielten Partien auf beliebige Endgeräte bringen kann.

    Gibt es da einen Termin für den DGT Centaur, wie die Partien übertragen werden können?

    Beste Grüsse,
    Sandro

    • Hallo Sandro,

      einen Termin kenne ich noch nicht, aber ich kann schon etwas ins Detail gehen. Unter anderem wird nach der Partie ein QR-Code im Display des DGT Centaur angezeigt. Nun kann man sehr einfach den QR-Code mit seinem Smartphone scannen und hat die Partie direkt als PGN zur Verfügung. 😉

      Gruß

      Benny

  4. Toller Bericht!
    Zum DGT Centaur hätte ich aber auch eine Frage. Der QR code wird dann aber nur auf neueren Gräten angezeigt werden oder? Meines Wissens nach kann man den Centaur nicht updaten.

    • Hallo Thomas,

      schön, dass Dir der Bericht gefällt. Updates sind durch den Wechsel der SD-Karte im Gerät grundsätzlich möglich. Die aktuell im Centaur befindlichen SD-Karten sind softwareseitig an die Hardware gebunden. Dies bedeutet, dass man die aktuelle SD-Karte ausschließlich mit dem Raspi Zero verwenden kann, der im jeweiligen Centaur verbaut ist. Entfernt man die SD-Karte aus einem Centaur und versucht sie in einen anderen Raspi Zero zu starten, klappt das nicht.

      Für ein Update stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

      1. DGT verzichtet bei dem Update auf die Hardware-Bindung und stellt ein SD-Karten-Image für autorisierte Händler bereit, welche anschließend das Image auf SD-Karten schreiben und den Austausch der SD-Karte auf Kundenwunsch vornehmen.

      2. DGT verzichtet nicht auf die Hardware-Bindung und stellt autorisierten Händler für jeden Kunden der das Update möchte eine individuelle SD-Karte zur Verfügung.

      Damit die Garantie nicht erlischt, sollte man den Austausch der SD-Karte von einem Händler durchführen lassen. Wer es sich zutraut, ein paar Schrauben in der der Klappe an der Unterseite zu lösen und eine SD-Karte in einem Raspi Zero auszutauschen, kann dies auch sehr einfach selbst erledigen. Auf die gleiche Weise ist im Übrigen auch ein Wechsel des Akkus möglich.

      Viele Grüße

      Benny

      • Hi Benny,

        Super 🙂 Danke für die schnelle Antwort. Den Austausch sollte man dann selber auch hinbekommen. Dann hoffe ich nur noch, dass das Update schnell zur Verfügung stehen wird :-).

        Ist es eigentlich von deiner Seite aus geplant auch noch ein Testvideo zum King performance zu machen? Für mich eigentlich ein interessantes Gerät, allerdings schrecken mich die Drucksensoren und die anscheinend nicht so gute Qualität etwas ab.

        • Hallo Thomas,

          ein schnelles Update kann ich nicht versprechen. Hier müssen wir geduldig sein.

          Ich glaube zum Schachcomputer Performance habe ich mich ausreichend geäußert. Ein Video über diesen Schachcomputer würde nur zeigen, wie qualitativ minderwertig die Verarbeitung ist. Die Geräte die ich bisher hatte, hatten Blasen in der Plastikblende und andere Fehler. Als Schachspieler und Schachcomputer-Sammler (über 400 verschiedene Schachcomputer) fällt es mir schwer, den Performance zu empfehlen.

          Gruß

          Benny

  5. Danke für deinen tollen Bericht.
    Doch habe ich eine Frage, die vielen Schachspielern auf der Seele BRENNT.
    Ist eine Automatisches Schachbrett(ähnlich wie Regium) in der Entwicklung???
    Gruß und vielen Dank im voraus!
    Herbert

    • Hallo Herbert,

      das Regium-Brett existierte nie. Technisch ist das mit Elektromagneten zwar möglich, aber dann wäre das Brett wohl 15 Zentimeter hoch und würde so teuer sein, dass es niemand kaufen würde. Wir haben mit DGT ein paar Tests gemacht, aber ein selbstziehendes Brett ist momentan nicht geplant.

      Gruß

      Benny

      • Eigentlich schade……natürlich war mir sehr schnell klar das das Regium ein Fake war. Aber ich dachte weil das Interesse ja sehr hoch war..das Firmen wie DGT oder Certabo in diese Richtung entwickeln würden.
        Kann man eigentlich mit einem DGT(Certabo hat hier die Nase vorn) auf Lichess spielen z.B.: 15+10?
        Bzw. ist das in der Entwicklung bei DGT ?Würde mir dann sofort EINES KAUFEN::::::
        Gruß und Danke im voraus
        Herbert

        • Hallo Herbert,

          DGT ist gerade fleißig am Entwickeln und wird, sowohl für iOS als auch für Android, Apps veröffentlichen, mit denen man auf den wichtigsten Schachservern online spielen kann. Lichess gehört natürlich auch dazu. Für Android gibt es übrigens die Acid Ape Chess App von einem Drittanbieter. Damit kann man schon jetzt auf Lichess mit DGT-Brettern online spielen. Auch wenn ich noch nicht viel verraten darf, kann ich sagen, dass DGT an einem Produkt arbeitet, dass schon lange überfällig ist 😉

          Mehr Infos kommen bald.

          Gruß

          Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.