Interview mit Ossi Weiner zum Millennium Chess Link

Die Veröffentlichung des Millennium Chess Link steht kurz bevor. Für uns ein guter Grund, mit dem Erfinder Ossi Weiner ins Gespräch zu kommen und ein Interview zu führen. Bevor es aber dazu kam, stellte Ossi Weiner die neusten Errungenschaften aus dem Hause Millennium 2000 in unserem Schachcenter vor. Hierbei konnten wir auch das angekündigte King-Modul begutachten. Millennium King Modul

Zwar handelt es sich bei diesem Modul noch um ein handgefertigtes Modell, jedoch kann bereits schon jetzt im Bezug auf das Design und dem Programm die Bestnote vergeben werden. War das Lang-Modul aus Kunststoff nicht gerade ein Hingucker, sticht das King-Modul durch die hochwertige Verarbeitung hervor und passt wesentlich besser zum Brett des Chess Genius Exclusive. Die Sache wirkt nun richtig rund und schmeichelt dem Auge.

Millennium King Modul

Ausgiebig testen konnten wir den Einsatz des Millennium Chess Link Moduls. Egal ob teures iPad oder günstiges Android-Tablet, die Verbindung konnte in jedem Fall schnell und zuverlässig über die entsprechende Software (Chess for Android & HIARCS) aufgebaut werden und das Spielen kann losgehen. Die Züge wurden in nahezu Echtzeit übertragen und es kam zu keinerlei Fehlern in der Erkennung.

Millennium Chess Link

Was das Programm HIARCS betrifft, habe ich es direkt auf Fehler im Eröffnungsbuch untersucht. Es kam zu folgenden Zügen:

HIARCS hatte diese Stellung noch im Buch und antwortete mit 5…Sxe5 und war nach 6.d4 aus dem Buch. Es ist zwar nur eine kleine Nuance, aber Tiefe Analysen dieser Variante haben ergeben, dass Schwarz wohl besser mit 5…Sxe4 fortsetzen sollte, wenn er schon die Variante mit 4…Lc5 einleitet. Um ganz sicher zu gehen, kann HIARCS aber auch den ausgetretenen 4…Sxe4-Pfad gehen und sich auf ein langwieriges Theorieduell einlassen. Das HIARCS trotz dieses „Lapsus“ die Partie dennoch für sich entscheiden konnte, brauche ich anhand der wohl weit über 3000 ELO liegenden Spielstärke nicht erwähnen.

Die Rücknahme von Zügen gestaltet sich genauso einfach wie das Ziehen. Hat man sich mal vertan, kann man problemlos einen und mehrere Züge hintereinander zurücknehmen.

Millennium Chess Link

Für unseren Test habe ich einen neuen Chess Genius Exclusive aus unserem Lager geholt, bei welchem mir auffiel, dass die Oberfläche des Schachbretts ruhiger wirkte, als bei bei älteren Modellen. Die bekannte dicke Lackschicht ist weg! Auf Rückfrage teilte mir Herr Weiner mit, dass man den Hersteller ausgewechselt hat. Diese Verbesserung ist wirklich gelungen.

Im Dauertest konnte ich auch keine Wärmeentwicklung des Chess Link Moduls feststellen, was für die Langlebigkeit des Produktes spricht.

Millennium Chess Link

Ausgeliefert wird das Millennium Chess Link Modul in einer sicheren Verpackung.

Im Anschluss stand uns Herr Ossi Weiner noch für ein Interview zur Verfügung:

Ossi Weiner Millennium 2000

Topschach Benny: Können Sie uns kurz beschreiben, um welche Möglichkeiten das Chess Link Modul den Chess Genius Exclusive erweitert?

Ossi Weiner: Das Chess Link schafft die Möglichkeit, das Exclusive-Schachbrett mit Figurenerkennung mit mobilen Geräten zu verbinden. Also Android-Smartphones- und Tablets, Apple iPhone und Apple-Tablets und Windows Laptops über die USB/Bluetooth Schnittstelle. Das eröffnet auch in Zukunft viele Möglichkeiten und ist kein Prozess von ein paar Monaten, sondern entwickelt sich ständig weiter. Man bringt damit den Schachcomputer mit den Möglichkeiten des Internets zusammen und das halte ich für das Wichtigste. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Beispielsweise kann man auch über die Einbindung des MESS-Emulators nachdenken.

Topschach Benny: Welche Endgeräte und Betriebssysteme werden bei der Markteinführung unterstützt und welche Apps/Programme sind verfügbar?

Ossi Weiner: Momentan werden Android- und iOS-Geräte unterstützt. PC-Geräte werden dazukommen. Das ist in Arbeit. Aber es ist schon jetzt möglich, UCI-Engines hinzuzufügen. Bei HIARCS möchte ich besonders die Möglichkeit der Spielstärke-Adaptierung hervorheben. Diese Spielstärke-Adaption findet man auch bei Shredder, aber bei HIARCS ist diese schon ziemlich perfekt. Es macht mir zu Beispiel einen großen Spaß, 3 bis 4 Partien gegen HIARCS zu spielen und dann zu sehen, dass ich 20 ELO dazugewonnen habe. Das ist ziemlich motivierend. Durch die höhere Selektivität die HIARCS beispielsweise gegenüber Stockfish besitzt, sind sehr spannende Partien möglich.

Topschach Benny: Gibt es bereits die Möglichkeit, in Verbindung mit dem Chess Link Modul online Schach zu spielen? Vor längerer Zeit gab es diesbezüglich von Millennium 2000 ja mal eine Anfrage bei Chessbase. Wird man, nachdem das Chess Link Modul nun kurz vor der Markeinführung ist, nochmals Kontakt mit diversen Onlineschach-Anbietern aufnehmen?

Ossi Weiner: Also Chessbase wird das zunächst nicht unterstützen. Das ist dort möglicherweise nicht im Focus. Aber wir sind mit Lichess und dem ICC in Kontakt und hier arbeiten wir an einer Lösung. Auch eine Zusammenarbeit mit chess.com ist glaube ich in Planung.

Topschach Benny: Nachdem die Schnittstelle des Moduls für alle Entwickler offen zur Verfügung stehen soll, wäre es interessant zu erfahren, wie Entwickler an die Schnittstellen-Dokumentation herankommen. Wird diese als Download bereitgestellt?

Ossi Weiner: Die Schnittstelle steht zur Verfügung, aber nicht einfach als Download. Um die Schnittstelle zu verwenden, muss man sich bei Millennium registrieren, kurz erläutern was man vorhat und dann kann es auch schon losgehen. Wir wollen hier den Überblick behalten, wer was macht.

Topschach Benny: Gibt es schon ein paar Anbieter, mit welchen man bereits jetzt eine Zusammenarbeit anstrebt?

Ossi Weiner: Ja, da ist zum Beispiel Stefan Meyer-Kahlen mit dem wir in Kontakt sind, aber das muss terminlich noch abgestimmt werden. Auch wird es eine Einbundung in den HIARCS Chess Explorer geben. Das Programm ist auf dem Mac ohne Konkurrenz, und wenn Sie mich fragen auch in der PC Version sicher gleichwertig mit Chessbase, aber wesentlich preisgünstiger. Man muss sich keine einzelnen Programme hinzukaufen, sondern bekommt alles in einem Paket. HIARCS ist auf dem deutschen Markt leider etwas unbekannt und ich möchte dem Mark Uniacke gerne helfen, sein Programm auch in Deutschland bekannter zu machen. In den USA und in England ist er wesentlich bekannter.

Topschach Benny: Bereits zu Zeiten von Mephisto waren Sie eine der Schlüsselfiguren auf dem Schachcomputer-Markt. Können Sie unseren Lesern einen Einblick geben, inwieweit sich der heutige Schachcomputer-Markt vom damaligen unterscheidet?

Ossi Weiner: Wir haben momentan einen Retro-Trend und es wird auf Qualität geachtet. Dieses „Geiz ist geil“ ist vorbei. Die Leute wollen wieder gute Qualität und dafür sind sie auch bereit Geld zu investieren. Wir haben also diesen Retro-Trend erwischt. Natürlich haben wir auch ein Auge auf DGT geworfen und abgewartet, wie sich der Markt weiter entwickelt. Es ist natürlich auch für uns keine kleine Sache, einen sechsstelligen Betrag in die Hand zu nehmen und in die Entwicklung zu stecken. Wir gehen mit dem Markt und der Markt geht auch auf uns zu. Die Nachfrage nach wertigen Produkten steigt, was sehr erfreulich ist. Beim ChessGenius Exclusive haben wir eine Käuferschicht die bei etwa 40+ Jahren liegt. Dieser Markt ist natürlich nicht unendlich. Durch die Anbindung des Schachcomputers an Smartphones wollen wir den jungen Markt erschließen. Ein Schachspieler im Alter von 20 Jahren möchte am Schachbrett sitzen und auch sein Smartphone verwenden können. Das wird in etwa 5 Jahren unser Hauptmarkt sein. Mit dem Chess Link machen wir den Chess Genius Exclusive auch für junge Käufer interessant. Auch in Planung ist ein FIDE-Schachcomputer mit einem Lehrbuch, gedacht für die Zielgruppe von Schülern und Jugendlichen in aller Welt. 

Topschach Benny: Ist es geplant, wie zur damaligen Mephisto-Zeit, neben dem Exclusive-Brett auch ein Brett in Turniergröße ähnlich dem München-Brett anzubieten?

Ossi Weiner: Wenn ich die Verkaufszahlen der damaligen Mephisto Excluive und der Mephisto München vergleiche, war das Interesse am kleineren Brett wesentlich höher. Aber aus den Augen ist das noch nicht.

Topschach Benny: Vielen Dank für das interessante Gespräch.

Bis bald

Euer Benny

7 Gedanken zu „Interview mit Ossi Weiner zum Millennium Chess Link

  1. Ein herrlich informativer Bericht, der auf mehr hoffen lässt (vor allem in Bezug auf die Anbindung an den PC). Herzlichen Dank dafür. Was ist eigentlich mit dem „ChessGenius Exclusive DGT Brett Emulator“, funktioniert dieser eigentlich noch (mit oder ohne ChessLink)?

    • Der von mir damals inoffiziell programmierte DGT-Brett-Emulator soll nun offiziell für die Schnittstelle des ChessLink programmiert werden. Wird aber wohl bis zum nächsten Jahr dauern.

      Gruß

      Benny

      • Wow! Das hört sich großartig an, besten Dank für die Info. Funktioniert übergangsweise dein Emulator noch 🙂 ?

        Sonnige Grüße
        Daniel

        • Der bisherige Emulator funktioniert zwar, jedoch sind einige Dinge recht unkomfortabel. So muss der Emulator nach jeder Partie neu gestartet werden. Stehen die Figuren am Anfang nicht richtig in der Ausgangsstellung, hängt sich der Emulator auf und zieht Fritz gleich mit in den Abgrund.

          Um tausende Support-Anfragen zu vermeiden, wird es den Emulator erst wieder als offizielle und einwandfrei funktionierende ChessLink-Version geben. Dann auch, soweit ich weiß, als Download auf der offiziellen Seite von Millennium. Das Dingen soll dann auch weiterhin kostenlos sein.

  2. Hallo Benny,
    wird das neue Modul wohl noch vor Weihnachten erscheinen? Wie gerne würde ich meinen Vater damit beschenken.

    Samaya

    • Hallo Samaya,

      Ja! 🙂 Das neue Modul wird vor Weihnachten lieferbar sein und kann ab morgen früh bei uns vorbestellt werden.

      Viele Grüße

      Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.