DGT Centaur Schachcomputer

Mit dem DGT Centaur entwickelt die niederländische Firma DGT schon seit längerer Zeit ihren ersten eigenständigen Schachcomputer. Einer Einladung folgend nutzte ich bei DGT vor Ort die Chance, einen Prototypen zu testen.

DGT Centaur

Bei dem DGT Centaur handelt es sich um einen Schachcomputer, der als Trainings- und Spielpartner für alle Schachspieler gedacht ist. Besonders interessant ist der sogenannte Friendly-Modus. Hier wird bereits während der Partie die Spielstärke an die des Anwenders angepasst. Dies bedeutet, dass ein starker Spieler in diesem Modus genauso auf einen ebenbürtigen Gegner trifft, wie ein absoluter Anfänger. Und das, ohne weitere Einstellungen vornehmen zu müssen. In diesem Modus bekommt man in der Mehrzahl der Partien gute Chancen , in Vorteil zu kommen.

DGT Centaur

Wer es eine Spur knackiger haben möchte, der wechselt einfach in den Advanced-Modus. Hiermit werden vor allem Vereinsspieler angesprochen und man muss für vorteilhaftes Spiel schon ordentlich arbeiten. Im Experten-Modus trifft man dann auf die volle Spielstärke, welche wohl auch gestandene Großmeister in Verzweiflung bringt.

DGT Centaur

Das Spielen selbst geht wunderbar von der Hand und die runden LEDs zeigen perfekt die Züge des Computers an. Sehr gut empfand ich die Tatsache, dass ich mich beim Spielen komplett auf die Partie konzentrieren konnte und mir keine Gedanken darüber machen musste, wie ich die einzelnen Züge auf dem Brett ausführen muss. Der DGT Centaur erkannte blitzschnell jeden meiner Züge, auch wenn die Figuren von mir beim Blitzen manchmal nicht ganz genau gesetzt wurden. Auch beim Schlagen von Figuren ist es dem Schachcomputer egal, ob ich nun die geschlagene Figur zuerst rausnehme oder einfach meine Figur auf das Schlagfeld setze und dann erst die gegnerische Figur aus dem Spiel nehme.

Kommen wir zu einigen Hardware-Details. Im DGT Centaur werkelt ein Raspberry Pi Zero und als Engine eine angepasste Stockfish-Version. Auf dem Raspberry Pi Zero läuft eine Linux-Version, was die theoretische Möglichkeit bietet dem Gerät weitere Engines hinzuzufügen. Für den normalen Endkunden ist diese Option momentan allerdings nicht vorgesehen.

Beim Display handelt es sich um ein E-Ink-Display, welches bei jeder Helligkeit den optimalen Kontrast bietet. Durch die einzelnen Menüs kann zügig navigieren und diverse Einstellungen vornehmen. Beispielsweise kann man die Anzeige der Notation im Display vergrößern, was Menschen mit Sehschwäche sehr entgegenkommt.

Das Beste ist meiner Meinung nach aber die Mobilität. Im DGT Centaur befindet sich ein Akku, welcher voll aufgeladen bei dauerhaftem Spiel über einen kompletten Tag durchhält. Geladen wird der Akku über das mitgelieferte Netzteil. Durch die flache Bauweise lässt sich der Schachcomputer wunderbar transportieren und ist jederzeit als Spielpartner einsatzbereit.

DGT Centaur

Wie gesagt, handelt es sich bei dem von mir getesteten Gerät um einen spielbereiten Prototypen. DGT möchte den Schachspielern einen perfekten Spielpartner bieten und an einigen Schrauben wird noch gedreht. Aus diesem Grund ist es nicht so sicher, ob der DGT Centaur noch vor Weihnachten auf dem Markt kommen wird. Auf der einen Seite wäre das natürlich etwas schade, aber dafür können wir sicher sein, dass DGT keinen Schnellschuss macht.

Nach einigen Partien gegen den DGT Centaur kann ich aber schon jetzt sagen, dass dieser Schachcomputer tatsächlich der perfekte Spielpartner für Schachspieler aller Klassen ist. Das stetige Anpassen der Spielstärke während man spielt klappt besser als ich dachte. In jedem Modus kommt ein anderes Eröffnungsbuch zum Einsatz und hier wird wirklich in jeder Partie etwas anderes gespielt. Im Friendly-Modus ist das Buchwissen sehr kurz gehalten und auch die Antwortzüge danach sind absolut variabel. Keine Partie gleicht der anderen.

Mehr Infos zum DGT Centaur werden auf jeden Fall bald veröffentlicht.

Bis denne

Euer Benny 🙂

4 Gedanken zu „DGT Centaur Schachcomputer

  1. Hi Benny
    I was going to purchase this chess computer until I saw the awful round circles that are unpleasantly visable on each square.
    I thought that this new type of move indication would have not been visable to the naked eye until a move was made but obviously that isn’t the case!
    Very disappointed.
    Bryan

  2. Hallo Benny,
    Natürlich sind alle Details noch nicht vorhanden, aber ich bin sehr interessiert ob es möglich ist das Gerät über USB oder Bluetooth an einem Computer anzuschliessen. Das würde Toll sein und unglaubliche Möglichkeiten bieten….

    • Hallo Henri,

      das Testgerät hatte nur intern eine Micro-USB-Schnittstelle. Ich habe angeregt, diese nach Außen zu führen. DGT möchte die einfache Bedienung des Schachcomputers in den Vordergrund stellen. Nicht jeder hat Linux-Kenntnisse und für den Otto-Normalschachspieler ist dies auch nicht wirklich wichtig. Für Tweaker ist der Schachcomputer aber trotzdem spannend und findige Entwickler können über den kleinen Umweg, das Gerät zu öffnen, sehr sicher Einiges an Eigenkreativität umsetzen.

      Ich habe einige Änderungs- und Verbesserungswünsche abgegeben. Warten wir mal ab, was davon noch umgesetzt wird.

      Gruß

      Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.