TATORT BERLIN Colloquium

Die Dreharbeiten zum TATORT BERLIN mit dem Titel „Colloquium“ laufen auf Hochtouren und in einigen Szenen spielt laut Drehbuch ein Schachcomputer eine wichtige Wolle. Wir vom Team Topschach werden immer wieder als Berater für TV-Produktionen, in welchen Schach eine Rolle spielt, hinzugezogen. Einmal mehr mussten wir uns entscheiden, welcher Schachcomputer für die Szenen geeignet ist und über die vom Drehbuchautor geforderten Funktionen verfügt. Wir haben uns für den Revelation II AE entschieden.

Über die Story darf noch nicht viel verraten werden, aber zwei Bilder vom Set geben einen guten Vorgeschmack 😉

Tatort Berlin Colloquium

Der Revelation II AE beim Tatort Berlin

Tatort Berlin Colloquium Schachcomputer

Ein hübsches Matt in 5 Zügen

Ausgestrahlt wird diese Tatort-Folge im Herbst und ich kann schon jetzt sagen, dass die Story spannend und voller Intrigen ist. Mehr Infos zum Dreh, den Schauspielern und der Story werde ich ebenfalls im Herbst veröffentlichen.

Bis bald

Euer Benny

2 Gedanken zu „TATORT BERLIN Colloquium

  1. Hallo Benny,

    eine interessanter Artikel, zu dem ich noch eine Ergänzung habe: Das ist nicht der erste Schachcomputer im Tatort.

    Bereits 1979 wurde hier direkt in der Anfangsszene der Folge „Schweigegeld“ (Folge 106) ein Boris gezeigt.
    Hier hat man anscheinend mehrere Aufnahmen gemacht, bis dass auf dem Boris die Einblendung „THERE’S ALWAYS HOPE“ zu lesen war und hat diese auf Deutsch untertitelt. Es folgte die Einblendung des Computerzuges mit Schachgebot.

    Der Spiegel 49/1979 hat hierzu einen interessanten Artikel „Schachcomputer: Markt und Müll“, der im Archiv der Homepage kostenlos einsehbar ist.
    Dort schreibt der Spiegel, dass dies das erste Mal war, das Requisit „Schachcomputer“ in einer deutschen Krimiserie zu sehen war. Im Artikel wird aber weiterhin angemerkt, dass der Schachcomputer als „Computer der ersten Generation“ zu diesem Zeitpunkt bereits veraltet war.

    Viele Grüße
    Beeco

    • Hallo Beeco,

      Danke für den schönen Hinweis. Beim dem im damaligen Tatort verwendeten Boris, handelt es sich um ein für den Tatort modifiziertes Gerät. Schach spielen kann er nicht. Das Programm enthält nur eine vorher einprogrammierte Stellung mit Zügen und den Kommentar für das Display. Ich weiß das, da ich im Besitz dieser Requisite bin. 😉

      Den Spiegel-Artikel kenne ich. Da stöber ich auch ganz gerne herum.

      Viele Grüße

      Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.