Fritz 17 – Immer noch das ganz große Schachprogramm?

Auch 28 Jahre nach der ersten Fritz Version wird die in Hamburg ansässige Firma Chessbase nicht müde, das bekannte Schachprogramm Fritz in der nun 17. Neuauflage zu veröffentlichen. Das einst stärkste Schachprogramm hat seit Stockfish & Co. in den Bereichen Spielstärke und Analyse nicht mehr viel zu melden. Spätestens seit Version 13 war Fritz mit all seinen guten Funktionen ausgereift und gut. Alle Versionen die danach kamen, hatten lediglich irgendwelche Spielereien, die kein Schachspieler braucht. Dementsprechend gingen von Version zu Version auch die Verkaufszahlen eklatant zurück.

Fritz 17 Schachprogramm

Wie soll man auch ein Schachprogramm verbessern, dass bereits alle Funktionen die sich Schachspieler wünschen besitzt?

Schaut man in die Produktbeschreibung von Fritz 17, liest sich das fast wie die Produktbeschreibung von Fritz 16. Aber ein Punkt erweckte dann doch meine Aufmerksamkeit:

Jetzt mit: FAT FRITZ! Die auf der AlphaZero Technik basierende KI-Schach-Engine, ein selbstlernendes neuronales Netzwerk!

FAT FRITZ soll es also richten. Hinter FAT FRITZ steckt allerdings nichts weiter, als das kostenlose LC0-Open-Source-Projekt (Leela Zero), welches sich jeder interessierte Schachspieler kostenlos herunterladen und installieren kann. Chessbase verschweigt diesen Fakt sehr gekonnt. Der einzige Unterschied ist, dass Chessbase bei FAT FRITZ ein eigenes WEIGHT-File erstellt hat. WEIGHT-Files beinhalten das „Schachwissen(Stellungsbewertungen)„, welches der Engine durch eine Vielzahl von Schachpartien antrainiert wird.

Hier wurden laut Chessbase bei FAT FRITZ eine Vielzahl von historischen Partien verwendet, um die Engine im Analyseeinsatz auf ein hohes Level zu heben. FAT FRITZ kann man bereits seit einigen Wochen in der Chessbase-Cloud finden und mieten. Die Nachfrage ist allerdings, soweit ich das beurteilen kann, ziemlich gering.

In Fritz 17 soll diese Engine nun enthalten sein, wobei nicht klar ist, ob man diese, wie bereits möglich, nur über die Engine-Cloud mieten kann oder ob die Engine tatsächlich im Paket enthalten ist und physikalisch auf dem heimischen Rechner installiert werden kann. Nur Letzteres wäre für viele Schachspieler ein Kaufgrund, wie eine Kundenumfrage ergab.

Auch würde es die Preissteigerung von 69,90€ für Fritz 16 auf 79,90€ für Fritz 17 erklären.

Ab dem 12. November wird Fritz 17 erhältlich sein und spätestens dann wird dieses Geheimnis wohl gelüftet werden.

Wer möchte, kann Fritz 17 aber schon jetzt vorbestellen:

https://www.topschach.de/fritz-ganz-grosse-schachprogramm-p-4207.html

Bis bald

Euer Benny

10 Gedanken zu „Fritz 17 – Immer noch das ganz große Schachprogramm?

    • Da Chessbase in der Beschreibung nur etwas von FAT FRITZ schreibt, gehe ich sehr stark davon aus, dass es sich hierbei um diesen LC0-Ableger handelt. Wie gesagt, hoffe ich, dass es nicht einfach nur eine Online-Anbindung der Engine in der Cloud ist. Dann könnte man die Engine nur während einer bestehenden Internetverbindung laden.

      Hinzu käme noch, dass die Engine in der Cloud auch frei sein müsste und nicht von einem anderen Anwender bereits verwendet wird.

      Ich gehe mal stark davon aus, dass FAT FRITZ physikalisch auf der DVD sein wird.

      Warten wirs einfach mal ab 🙂

      Gruß

      Benny

        • Ja, in Fritz 16 war es ein Rybka-Abklatsch, der als Fritz verkauft wurde. In Fritz 17 gibt es keinen Hinweis auf eine weitere UCI-Engine. Beworben wird Fritz 17 nur mit FAT FRITZ.

          Gruß

          Benny

  1. Hallo,

    das ist nicht korrekt. Hier einen Ausschnitt der Beschreibung:

    * Jetzt mit „Fat Fritz“ (*): Extrem starke neuronale Engine in Alpha Zero Technik. Erstellt sehr menschliche und planvolle Analysen. (**)

    * Verbesserte Fritz 17 Engine mit traditioneller Suchtechnik

    Also Lc0 UND die traditionelle CPU-Engine in der Box.

    Die Frage lautet nun: WELCHE Engine ist es? Da habe ich leider auch noch nichts gefunden.

    Grüße

    • Hallo Peter,

      was genau ist nicht korrekt? Laut Herrn Fischer von Chessbase soll neben der Lc0-Engine auch die „normale“ UCI-Engine aus Fritz 16 in leicht verbesserter Version vorhanden sein. Bei meinen Infos verlasse ich mich nicht auf die Produktbeschreibung, sondern rufe direkt bei Chessbase an. 🙂

      Gruß

      Benny

  2. Moinsen

    In der Werbepost die ich heute von Chessbase erhalten habe steht:

    Benötigt leistungsfähige Nvidia Grafikkarte auf CPU nutzbar aber erheblich langsamer.
    Also kann man davon ausgehen dass die Engine auf der DVD vorhanden ist.

    • Hallo Volker,

      ich habe vor ein paar Tagen in Hamburg mit Frederic Friedel gesprochen und er teilte mir mit. Dass Fat Fritz als Engine-Paket auf der DVD vorhanden sein wird. Zusätzlich soll noch eine leicht verbesserte Fritz 16-Engine enthalten sein.

      Viele Grüße

      Benny

    • Hallo Lars,

      das ist mir mittlerweile auch aufgefallen. Offenbar wurden von dem Chess-base-Mitarbeiter Fischer falsche Infos weitergegeben.

      Bei der normalen Engine in Fritz 17 handelt es sich um das Schachprogramm Ginkgo von Frank Schneider und nicht um Rybka.

      Viele Grüße

      Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.